Die Orgel

wurde von der Firma Carl G. Weigle (Stuttgart-Echterdingen) im Jahre 1901 erbaut; sie hatte ursprünglich 13 Register, drei feste Kombinationen, Registerschwellen mit Tritt, pneumatische Taschenladen und mechanische Registerzüge. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie im Rahmen der Kirchenerneuerung umgebaut. Damals wurde das Instrument auch im Klangbild verändert. Register wurden ergänzt, einige reduziert oder ganz weggelassen. Im Pedalwerk wurde die Oktav 8` nachträglich eingebaut. Im heutigen Prospekt stehen die Prinzipal-Pfeifen des 1. Manuals.

Besonders zu erwähnen ist, dass diese Orgel auch heute noch ohne elektrisch erzeugten Luftstrom, mit Hilfe eines durch Muskelkraft angetriebenen Blasebalgs, gespielt werden könnte. Das Instrument steht unter Denkmalschutz und wurde 2005 umfänglich restauriert.

Zurück zur heiligen Familie

Weiter auf dem Rundweg zum Geläut                                                                                                                        

... und in früheren Jahren